Zum Inhalt der Seite Zur Hauptnavigation Zur Unternavigation Themenportale Zu weiteren Navigationspunkten Zur Suche

Ein Freund von Wild & Wald: Heinz Mettbach geehrt

12.12.2009

Landwirtschaftskammer Münster ehrt 50jährige Arbeit.

Eingefleischte WILDWALD-Besucher kennen ihn als erfahrenen Wildheger. Kolleginnen und Kollegen nennen ihn liebevoll "Professor Grzimek": Heinz Mettbach, Oberheger im Ruhestand, wurde in dieser Woche durch die Landwirtschaftskammer Münster für seine 50jährige Arbeit in der Land- und Forstwirtschaft geehrt. Der heute 72jährige gebürtige Hirschberger trat am 01.10.1969 seine Stellung als Heger im historischen Jagdgatter Höllinghofen an, aus dem sich später teilweise der WILDWALD VOSSWINKEL entwickelte.

Im Rahmen einer Hochwildjagd würdigte jetzt der frühere Chef der Höllinghofener Betriebe, Dr. Wolfhard von Boeselager, die Leistung Heinz Mettbachs als vorbildlich und tugendhaft. Zitiert wurde dabei auch aus dem Protokoll des Vorstellungsgesprächs, das der damals 31jährige Mettbach seinerzeit mit dem Satz beendete: "Ich bin begeistert".

"Heute ist es an uns, begeistert zu sein. Und wir sind dankbar für die große Verbundenheit zwischen Heinz Mettbach, unserem Wald und Höllinghofen", so Boeselager in seiner Laudatio weiter.

Auch Ildikó und Franziskus v. Ketteler-Boeselager lobten den Jubilar. Sein ungeheures Fachwissen sei heute immer noch sehr gefragt. Als Geschenk erhielt Heinz Mettbach eine ganz besondere Ehrung: Eine der Wildbeobachtungskanzeln im WILDWALD VOSSWINKEL trägt ab sofort den Namen "Mettbach-Kanzel".

Heinz Mettbach kümmert sich als Aushilfe auch heute noch um Wald und Wild im Forstbetrieb von Ketteler-Boeselager sowie im WILDWALD VOSSWINKEL.

WILDWALD VOSSWINKEL
12. Dezember 2009
15.12.2016
Das Forstamt Oberes Sauerland lädt zu einer Veranstaltung am Dienstag, 17. Januar 2017 ein.
12.07.2016
Bunter Familienmarkt am Sonntag, 04.09.2016, 11-18 Uhr auf dem Neumarkt, Steinweg und Alter Markt in AltArnsberg
29.11.2016
Die Bedeutung der interdisziplinären Zusammenarbeit für die regionale und globale Nachhaltigkeit stellte die Tagung heraus. Über 100 TeilnehmerInnen stellten sich die Frage: ?Wie viel Nachhaltigkeit steckt in uns??.